Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • Bilder
  • Matchprogramm

SV Muttenz

FC Basel

SV Muttenz - FC Basel 1:5 (0:2)

Datum: 28.10.2015, 19:30 Uhr - Wettbewerb: Schweizer Cup 2015/16 - 1/8-Final

Stadion: Margelacker (Muttenz) - Zuschauer: 5'800

Schiedsrichter: Sascha Amhof Schweiz

Tore: 25. Hoegh (Gashi) 0:1. 35. Gashi (Kakitani) 0:2. 48. Jenni (Foulpenalty) 1:2. 62. Gashi (Delgado) 1:3. 72. Gashi 1:4. 75. Ajeti (Foulpenalty) 1:5.

Gelbe Karte: 38. Gashi (Foul). 45. Hoegh (Foul). 64. Jenni (Foul).

SV Muttenz: Reist; Graber, Tanner, Dervisi, Borgeaud (46. Gisler); Alessio, Jenni, Eggenberger, Minnig (78. Vögtlin); Stöckli, Übersax (73. Streule).

FC Basel: Vailati; Aliji, Hoegh, Akanji, Traoré; Kuzmanovic; Ajeti, Delgado, Gashi, Kakitani; Callà.

Bemerkungen: Muttenz ohne Bellafatti, Schmidt, Zanfrini (alle verletzt), Haas und Schüpbach (beide gesperrt). Basel ohne Boëtius, Degen und Samuel (alle verletzt). Lattenschuss: 28. Callà.

Zurück

Urs Fischers zweite Auswahl nicht gefordert

Auch mit der zweiten Auswahl erreichte der FC Basel die Cup-Viertelfinals beim kleinen Nachbarn Muttenz aus der interregionalen 2. Liga ohne Mühe. Zuletzt hiess es 5:1.

Resultatmässig wurde es kurz nach der Pause spannend. Yoichiro Kakitani schenkte den Muttenzern mit einer ungeschickten Intervention im eigenen Strafraum einen Foulpenalty, den Manuel Jenni zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte. Aber bereits 20 Minuten vor Schluss wurde mit dem 4:1 alles klar.

Die Rechnung von FCB-Trainer Urs Fischer ging perfekt auf. Er schenkte einigen Leistungsträgern wie Tomas Vaclik, Michael Lang, Marc Janko und Breel Embolo einen fussballfreien Abend. Andere Cracks setzte Fischer auf die Bank, ohne sie einzuwechseln. Der FCB II, der in der Super League möglicherweise auch keine schlechte Figur machen würde, löste die Aufgabe souverän und schnörkellos.

Die eingesetzten Spieler bekamen die Chance, sich beim Cheftrainer in Erinnerung zu rufen. Diese Gelegenheit nutzte Shkelzen Gashi mit Abstand am besten. Der zum Reservisten abgestiegene Topskorer der vergangenen Saison erzielte drei Tore selber und bereitete ein weiteres, das 1:0 von Daniel Hoegh nach 25 Minuten, vor.

Quelle: Si