Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • Matchprogramm

Aarhus GF

FC Basel

Aarhus GF - FC Basel 2:1 (2:0)

Datum: 15.07.1995, 17:00 Uhr - Wettbewerb: UIC 1995/96

Stadion: Aarhus Stadion (Aarhus) - Zuschauer: 1'600

Schiedsrichter: Keltänen Finnland

Tore: 7. Jokovic 1:0. 35. Piechnik 2:0. 78. Yakin 2:1

Gelbe Karte: 89. Tabakovic (Notbremse).

Aarhus GF: Windfeld; Gmur, Nielsen, Piechnik, Lind; Sörensen, Struck, Töfting, Bak (63. Jörgensen); Jokovic (77. Lambak), Mortensen.

FC Basel: Huber; Smajic; Tabakovic, Walker; Ceccaroni, Meier (58. Sutter), Nyarko, Orlando; Yakin, Rey, Zuffi.

Bemerkungen: FC Basel ohne die Verletzten Olsen, Cantaluppi und Moser. - Auf der Ersatzbank nur drei Spieler: Ersatzgoalie Grüter, Nachwuchs-Stürmer Schreiber und Suter. 41. Pfostenschuss Zuffi.

Zurück

Vermeidbare FCB-Niederlage

Aarhus (Dä). JoZ. Ein Sieg in Aarhus hätte dem FC Basel die Pforten in die UIC-Achtelfinals nochmals ziemlich weit aufgestossen, zumal sich am nämlichen Samstag nachmittag die Konkurrenten vom Karlsruher SC und von Sheffield Wednesday 1:1 getrennt hatten. Doch mit einer 1:2-Niederlage trat der FCB die Option auf ein Weiterkommen in diesem «Cup der letzten Hoffnung» an die Rivalen ab. Das war vermeidbar, denn in Aarhus waren die Basler insgesamt keineswegs die schlechtere Mannschaft. Sie hatten Vorteile im technischen, kreativen Bereich, dafür Nachteile im Abwehrverhalten und in der Effizienz. Zusammen ergab dies das 2:1 zugunsten der Dänen - kein trügerisches Resultat zwar, aber auch keines, dass das Geschehen präzise wiedergibt. Ein 3:3 wäre das brauchbarere Ergebnis gewesen.

Insgesamt zeigten die zwei Mannschaften kurz vor Beginn ihrer Meisterschaften durchaus unterhaltenden Fussball, sieht man von einer längeren Kreativitätspause in der zweiten Halbzeit ab.

Doch namentlich die ersten 45 Minuten und die Schlussphase brachten viele gute Szenen zweier vorwärts orientierten Teams, von denen die Basler die entscheidenden Fehler im Abwehrverhalten machten.

Beim 1:0 in der siebten Minute hatte der dribbelnde Libero Smajic den Ball an den Gegner verloren, zwar weit drinnen im Mittelfeld, aber doch so, dass die Dänen die entscheidende Überzahl schaffen konnten. Das Tor machte der auffallend stark spielende Nocko Jokovic, ein dänisch/serbischer Doppelbürger, der als Kuriosität Einsätze für beide Nachwuchs-Nationalmannschaften vorweisen kann: für Dänemark und für das frühere Jugoslawien.

Beim 2:0 in der 35. Minute unterlief dem Afrikaner Nyarko, der sonst gut spielte, der Irrtum. Er verlor das entscheidende Kopfballduell. Vorbereitet und erzielt wurde dieser Treffer durch die beiden bekanntesten Dänen im Team der AGF. Verteidiger Piechnik, der 1992 zum Kader des Europameisters gehört hatte, trat den Corner, Töfting, der Offensivmann mit einer kurzen Vergangenheit bei Bundesligist Hamburger SV, traf mit dem Kopf.

Dem hatten die Basler trotz etlicher Chancen nur ein Tor entgegenzubieten - jenes, das Hakan Yakin in der 78. Minute nach Walkers Flanke und Reys «Abtropfer» mit einem herrlichen Schuss aus der Drehung heraus erzielte.

Yakin war einer der besten beim FCB, dazu gefielen Huber, Tabakovic, und Nyarko, im Defensivbereich auch Orlando, doch ob ein Auftritt vom Format des vergangenen Samstags übermorgen Mittwoch reichen wird, um gegen den FC Sion zu bestehen, wird sich weisen müssen. Denn Smajic als Libero (vergleiche Bericht nebenan) ist zurzeit nicht der einzige Basler, der von seiner angestammten Position entfernt wurde.

Ein anderer ist Zuffi. Er ist der torgefährlichste FCB-Spieler, doch ist der linke Flügel tatsächlich der Raum, der seinen Fähigkeiten am meisten entspricht...? Selten gelang Zuffi jedenfalls am Samstag Entscheindendes, und wenn, dann hatte er Pech: In der 41. Minute traf er nach Ceccaronis Querpass nur den Pfosten. Mit etwas mehr Glück hätte schon in der Szene das Basler Anschlusstor fallen können.

Vielleicht hätte es so zum Unentschieden gereicht, was verdient gewesen wäre und was man vor allen jenen rund 40 besonders treuen FCB-Anhängern gegönnt hätte, die sich zweimal zwanzig Zugstunden nur für dieses Spiel zugemutet hatten. Einer von ihnen war gar noch länger unterwegs. Er heisst Michel Carrel, kommt aus Aigle und vertrat im Aarhus den FCB-Fanclub Genfersee ?

Quelle: Basler Zeitung vom 17.07.1995