Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • Bilder
  • Matchprogramm
  • TV-Bericht

BSC Young Boys

FC Basel

BSC Young Boys - FC Basel 7:1 (2:0)

Datum: 23.09.2018, 16:00 Uhr - Wettbewerb: Super League 2018/19 - 7. Runde

Stadion: Stade de Suisse Wankdorf (Bern) - Zuschauer: 31'120

Schiedsrichter: Fedayi San Schweiz

Tore: 33. Fassnacht (Sulejmani) 1:0. 41. Sulejmani 2:0. 52. Camara (Sulejmani) 3:0. 60. Hoarau (Sanogo) 4:0. 70. Aebischer (Bertone) 5:0. 75. Van Wolfswinkel (Widmer) 5:1. 80. Bertone (Schick) 6:1. 89. Assalé (Ngamaleu) 7:1.

Gelb-Rote Karte: 47. Sanogo (Unsportlichkeit). 50. Van Wolfswinkel (Foul). 58. Hoarau (Foul). 67. Ajeti (Schwalbe). 90. Bertone (Foul).

Rote Karte: 62. Balanta (Foul).

BSC Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu (30. Schick), Camara, Von Bergen, Benito; Fassnacht (65. Bertone), Sanogo, Aebischer, Sulejmani (71. Assalé); Hoarau, Ngamaleu.

FC Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Balanta, Petretta; Pululu (67. Zuffi), Frei, Serey Die, Okafor (73. Bua); Van Wolfswinkel, Ajeti (87. Oberlin).

Bemerkungen: Young Boys ohne Lotomba, Sow, Teixeira und Wüthrich (alle verletzt). Basel ohne Xhaka (gesperrt), Campo, Omlin, Stocker, Suchy und Zambrano (alle verletzt). 29. Mbabu verletzt ausgeschieden. 51. Kopfball an die Latte von Hoarau.

Zurück

YB-Gala gegen inferioren FCB

Vier Tage nach dem 0:3 gegen Manchester United liefern die Young Boys auf nationalem Terrain eine Machtdemonstration ab. Der FC Basel verliert das Gipfeltreffen beim Meister mit 1:7.

Auf sechs Punkte wollte der FC Basel den Rückstand auf die Young Boys verkürzen. Herausgekommen ist ein Debakel sondergleichen, ein 1:7, das diverse Baustellen beim taumelnden FCB offenbarte. 30 passable erste Minuten gipfelten in eine Machtdemonstration der Young Boys und in Basels höchster Niederlage seit 2001, einem 1:8 gegen Sion. Silvan Widmer nannte das Erlebte "eine Klatsche direkt ins Gesicht, ein Alptraum". Marcel Koller konnte sich nicht an eine vergleichbare Niederlage in seiner Trainer- und auch Spielerkarriere erinnern, und Fabian Frei gab unumwunden zu: "Physisch sind wir YB klar unterlegen."

2:0 führten die Young Boys dank zwei Standardsituationen zur Pause im ausverkauften Stade de Suisse. Mit einem Corner hatte Miralem Sulejmani nach einer halben Stunde Christian Fassnacht mustergültig bedient, mit einem unhaltbar abgelenkten Freistoss war der seit Monaten glänzende Serbe wenig später selbst erfolgreich. In der 52. Minute führte ein weiterer Corner von Sulejmani zum 3:0 durch Innenverteidiger Muhamed Ali Camara, der sich nach Kasim Nuhus Abgang im Sommer allmählich als erste Option herauskristallisiert.

Von da an offenbarten die inferioren Basler Zerfallserscheinungen. Es folgte das 4:0 durch Guillaume Hoarau nach einer Stunde, kurz darauf ein wüstes Frustfoul von Eder Balanta an Nicolas Moumi Ngamaleu, das zu Recht mit der Roten Karte bestraft wurde. Dann das 5:0 von Michel Aebischer nach 70, das 6:1 von Leonardo Bertone nach 80 und das 7:1 von Roger Assalé nach 89 Minuten. Ricky van Wolfswinkels 1:5 (75.) war nur eine Randnotiz. "Erschreckend" nannte Koller die Naivität, mit der seine Schützlinge auch in Unterzahl ohne defensive Absicherung nach vorne stürmten.

Mit dem siebten Sieg im siebten Super-League-Spiel stellten die gegenüber dem Mittwochspiel gegen Manchester United auf zwei Positionen umformierten Young Boys die Weichen bereits auf Titelverteidigung. Von einer Entscheidung kann nach nicht einmal einem Fünftel der Meisterschaft natürlich noch nicht die Rede sein. Vorentscheidend könnte das Duell aber durchaus gewesen sein. "Zwölf Punkte sind eine Menge Holz", gestand Koller, der aber einen in den kommenden Wochen besser werdenden FCB versprach.

Die Basler könnten sich nun die Saison 2009/10 in Erinnerung rufen. 13 Punkte lagen sie vor neun Jahren nach acht Runden hinter den Young Boys zurück und wurden schliesslich noch Meister. Das YB von damals war aber nicht das YB von heute, und Basel war zwar in der Vorsaison auch nur Zweiter (hinter dem FCZ), aber viel gefestigter als zum jetzigen Zeitpunkt. "Wir haben Talent, aber wir brauchen Zeit und Geduld", so Koller, der gegen die Young Boys in seiner Stammformation auf fünf Spieler unter 22 Jahren setzte und damit scheiterte.

Weiter geht es für die nur noch auf Platz 7 rangierten Basler am Mittwoch zuhause gegen Luzern. Gleichtags empfangen die makellosen Young Boys St. Gallen. Der einzige Berner Wermutstropfen bei der sonntäglichen Gala war: der verletzungsbedingte Ausfall von Kevin Mbabu nach einem Foul von Noah Okafor. Ersten Erkenntnissen zufolge kam der Nationalspieler wohl mit einer Fuss-Verstauchung davon.

Quelle: sda