Erste Mannschaft | Spiele
  • Telegramm
  • Spielbericht
  • TV-Bericht

FC Luzern

FC Basel

FC Luzern - FC Basel 1:3 (0:1)

Datum: 28.11.2021, 16:30 Uhr - Wettbewerb: Super League 2021/22 - 15. Runde

Stadion: swissporarena (Luzern) - Zuschauer: 12'159

Schiedsrichter: Sandro Schärer Schweiz

Tore: 3. Cabral (Zhegrova) 0:1. 49. Petretta (Zhegrova) 0:2. 58. Palacios 0:3. 91. Cumic (Domgjoni) 1:3.

Gelbe Karte: 34. Quintilla (Foul), 36. Pelmard (Foul), 47. Domgjoni (Foul), 54. Lopez (Foul), 78. Schürpf (Foul).

FC Luzern: Müller; Farkas, Burch, Domgjoni, Frydek; Gentner, Wehrmann (62. Ndenge); Tasar (81. Alounga), Ugrinic (81. Rupp), Schürpf; Sorgic (66. Cumic).

FC Basel: Lindner; Lopez, Frei, Pelmard, Petretta; Quintilla (59. Kasami), Xhaka (77. Burger); Zhegrova (59. Ndoye), Palacios (86. Fernandes), Males (46. Millar); Cabral.

Bemerkungen: Luzern ohne Schulz, Ndiaye (beide gesperrt), Alabi und Campo (beide verletzt). Basel ohne Esposito, Padula und Tushi (alle verletzt).

Zurück

Des neuen Trainers Ernüchterung

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel.

Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Dabei blieb nicht. Die Luzerner fingen sich noch in der ersten Halbzeit auf, kamen zu Schüssen und begannen alles zu unternehmen, um die dritte Niederlage in Folge anzuwenden. Allein Innenverteidiger David Domgjoni verwertete zwei hochkarätige Chancen nicht. Nach zwei weiteren Basler Toren zum 3:0 früh in der zweiten Hälfte war die Frage nach dem Sieger allerdings geklärt.

Basels Trainer Patrick Rahmen trug der strapaziösen Expedition nach Kasachstan von letzter Woche Rechnung. Er liess potentielle Leistungsträger wie Pajtim Kasami, Valentin Stocker, Liam Millar und Dan Ndoye lange Zeit oder überhaupt auf der Bank. Nicht hingegen den unverzichtbaren Arthur Cabral. Der Brasilianer erzielte in der 3. Minute mit einem Kopfball sein 14. Saisontor.

Quelle: sda