Presseschau

Blick vom 04.02.2019

HattRicky!

Ricky van Wolfswinkel schiesst GC-Youngster ab

Böser Wolf frisst GC-Geisslein! FCB-Stürmer van Wolfswinkel schiesst 9 GC-U21-Spieler ab.

Max Kern

Kastrati? Morandi? Nie gehört? Sie outen sich nicht als Banause, wenn Sie diese GC-Talente nicht kennen. In der Startelf stehen 6 (!) Spieler, die noch für die U21 auflaufen könnten. Und mit den drei Ersatzspielern, die Trainer Fink in Hälfte zwei bringt, sind es gar 9 Junioren. «Das war ein bisschen viel», gibt Fink zu.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Abteilung «Jugend forscht» früh einen ihrer Leistungsträger verliert. GC-Abwehrchef Arlind Ajeti (25) fährt in Minute drei gegen Zuffi die Sohle aus. Mit Gelb ist der Bruder von FCB-Stürmer Albian Ajeti (zuerst auf der Bank) gut bedient. Nach 26 Minuten leistet sich Ajeti wieder ein Foul, er steht Bua auf den Fuss. Gelb-Rot. Da stehts aus GC-Sicht bereits 0:1. Van Wolfswinkel hat die erste Bebbi-Chance im zweiten Anlauf gegen Goalie Lindner versenkt. Der Beginn der Van-Wolfswinkel-Show.

Der Schwiegersohn von Hollands Legende Johan Neeskens (Vizeweltmeister 1974 und 78), der in der Super League erstmals unter Trainer Koller als einzige Sturmspitze auflaufen darf, wird zum HattRicky! 36. Minute. Wieder Bua auf van Wolfswinkel. Der Holländer mit dem Kopf. GC-Rhyner ist nur Zuschauer.

73. Minute. Der eingewechselte Ex-Internationale Stocker zurück auf van Wolfswinkel. 0:3. Der böse Wolf verschlingt die GC-Geisslein.

Wann traf er zuletzt dreimal? «Das ist mein erster Hattrick für Basel. Hoffentlich nicht mein letzter. Zuletzt dreimal getroffen habe ich mit Arnheim. Vor etwa eineinhalb Jahren.»

Es war am 8. April 2017 beim 4:2 gegen Heerenveen.

Gestern schnappt sich HattRicky den Glücksball. Ein Geschenk für seinen 5-jährigen Knirps. «Er schiesst dann wohl zu Hause alles kaputt...»

GC-Fink erwartet sehnlichst Routiniers. Rückkehrer Ravet? Dazu noch einen erfahrenen Stürmer. Bis Mittwoch sollen sie da sein, um im Derby vom Samstag spielberechtigt zu sein.

Zurück