Presseschau

Basler Zeitung vom 26.04.2019

Die Noten

5,5 Jonas Omlin

Bereits vor der Halbzeit sind es drei ganz wichtige Paraden, die dem FCB die Führung retten: Gegen Bangura (15.), gegen Nef (16.) und besonders gegen Odey (45.). Anschliessend braucht es ihn nicht mehr so oft, weil Odey und Ceesay mit ihren Chancen gar nicht erst bis zum Basler Tor kommen.

4,5 Marek Suchy

Wie man sich in einem wichtigen Spiel bei seinem Gegenspieler so richtig Respekt verschafft, zeigt er gleich zu Beginn der Partie: Zwei gegen Ceesay – und zwei Mal wird es schmerzhaft für den Zürcher Stürmer. Der Basler Captain sieht zwar früh Gelb, zeigt aber auch in der Folge eine souveräne Partie.

4 Raoul Petretta

Im Tandem mit Okafor sieht man ihn besonders zu Beginn des Spiels häufig über die linke Seite kommen. Ein Mal kommt sein Ball nicht bis zu Ajeti (26.) und in der Folge sieht man immer weniger von ihm. Aber nicht so wenig wie im Cupfinal – da wird er nämlich gesperrt fehlen.

5 Luca Zuffi

Der Herr der Standards, bei fast allen Ecken und Freistössen. Doch sein fast obligatorischer Assist passiert aus dem Spiel heraus: In der 87. Minute sieht er Kuzmanovic. Und nicht zu vergessen, dass er den FCB vor der Pause auf der Linie vor einem Gegentor bewahrt.

5 Ricky van Wolfswinkel

Nach 45 Minuten ist sein Arbeitstag schon wieder beendet. Diese eine Halbzeit reicht ihm aber für die Vorarbeit zum 1:0 durch Okafor, für eine Gelbe Karte nach einem Foul an Bangura sowie mehreren guten Aktionen, die den Aufbau der Gastgeber unterbinden.

4 Albian Ajeti

90 Minuten lang ist es nicht sein Spiel. Seine Pässe kommen nicht an, seine Schüsse finden ihr Ziel nicht und seine Laufwege sind die falschen. Aber zum Glück gibt es ja die Nachspielzeit, in der er mit einem Heber über Vanins hinweg den 3:0-Endstand erzielt.

5 Valentin Stocker

Kommt in diese Partie und wird standesgemäss mit Pfiffen von den Rängen empfangen. Zeigt aber eine gute Partie, holt fast einen Elfmeter heraus, trifft die Latte und rundet seine Vorstellung mit dem Assist auf Ajeti ab, der kurz vor Schluss das letzte FCB-Tor erzielt.

4,5 Silvan Widmer

Nach vorne, im Angriff der Basler, kommt von ihm nicht besonders viel. Dafür steht er hinten rechts sicher und lässt nicht zu, dass die Zürcher sich über seine Seite durchsetzen. Ist immer zur Stelle, steht richtig und muss gar nicht viele Duelle bestreiten, um diesen Abend erfolgreich zu beenden.

4,5 Carlos Zambrano

Mit ihm hatten die wenigsten in der Startelf der Basler gerechnet. Aber der Routinier rechtfertigt die Wahl mit einer souveränen Vorstellung, die er zusätzlich noch mit einer Kopfballchance (42.), einigen deftigen Zweikämpfen und seine Beteiligung nach Kuzmanovics Tätlichkeit garniert.

4,5 Fabian Frei

In der Offensive sieht man nicht so viel von ihm, aber das ist gegen die Zürcher auch nicht seine Aufgabe. Ohne Xhaka an seiner Seite ist er für die Ordnung des Basler Spiels zuständig und erledigt diese Aufgabe so abgeklärt und routiniert, wie man das von ihm erwarten darf.

4,5 Aldo Kalulu

Gegen den FC Sion wurde er vergangenen Freitag noch mit Schmerzen ausgewechselt. In Zürich steht er nun in der Startelf und zeigt eine gute Leistung: Ist Ausgangspunkt des 1:0, setzt sich mehrmals gut durch und bringt sich auch in der Defensive ein.

5 Noah Okafor

Braucht einen Ballkontakt, um die Basler in der 4. Spielminute mit einem herrlichen Schlenzer in die rechte Torecke in Führung zu schiessen. Danach mit viel Tempo und vielen Dribblings. Nach der Halbzeit ist er dann aber nicht mehr so häufig zu sehen wie zuvor.

4,5 Zdravko Kuzmanovic

Kommt nach 45 Minuten ins Spiel und macht erstmals auf sich aufmerksam, als er Nef gegen den Kopf schlägt und eine gröbere Rudelbildung auslöst. Hat Glück, dass er nach dieser Aktion weiterspielen darf – und sein erstes Basler Tor nach 13 Jahren erzielt.

– Edon Zhegrova

Kommt in der 89. Minute in die Partie und ist damit viel zu kurz im Spiel für eine Bewertung.

Benotung: 6,0 = Sehr gut; 5,0 = Gut; 4,0 = Genügend; 3,0 = Ungenügend; 2,0 = Schlecht; 1,0 = sehr Schlecht


www.baz.ch

Zurück