Presseschau

Basler Zeitung vom 06.05.2019

Carlos Zambrano: «Dass hinten die Null steht, ist wichtiger als mein Tor»

Aus dem Bauch

Es ist der Treffer, der das Spiel lanciert. Es ist aber auch der Treffer, der als Ouvertüre zu einer unterhaltsamen zweiten Halbzeit betrachtet werden kann. Und vor allem ist es der Treffer, der eine Premiere ist: Der Kopfball von Carlos Zambrano im Spiel gegen den FCZ zur Basler 1:0-Führung ist das erste Tor des Peruaners für den FCB.

Carlos Zambrano, wie haben Sie die 49. Minute in der Partie gegen Zürich erlebt?

Carlos Zambrano: Es gab einen Eckball für uns. Vor der Ausführung durch Luca Zuffi dachte ich mir, dass der Ball so an den nahen Pfosten kommen könnte. Also ging ich diesen Laufweg und traf den Ball ideal. Es war ein wichtiges Tor, weil das Spiel bis zu diesem Moment eng war.

Was ging Ihnen nach dem Tor durch den Kopf?

Ichwar erleichtert. Und dankbar dafür, dass ich nach diesen zwei schwierigen Verletzungen der letzten Monate vom Trainer ein weiteres Mal das Vertrauen erhalten habe. Jetzt kann ich zeigen, was ich kann.

Sie scheinen auf der Zielgera den der Meisterschaft aufzu blühen, denn auch defensiv zeigten Sie einen guten Match.

Gott sei Dank bin ich auf das Saisonende hin nun in Form. Dass hinten die Null steht, ist wichtiger als mein Tor. Die Mannschaft hat gewonnen, das ist entscheidend. Ich habe schlicht meinen Teil dazu beigetragen.

In dieser Verfassung könnten Sie für Marcel Koller auch für den Cupfinal zum Thema werden.

Es gibt viele Akteure bei uns, die dann spielen möchten. Die Konkurrenz ist gross. Mein Ziel ist es, in den letzten Partien so oft wie möglich zum Einsatz zu kommen. Am liebsten schon am Sonntag gegen YB, denn gegen die Berner habe ich noch nie gespielt. (dw)


www.baz.ch

Zurück