Presseschau

Basler Zeitung vom 21.05.2019

Der FC Basel muss dem FC Arsenal die Daumen drücken

Nach dem Cupsieg am Sonntag gegen den FC Thun geht es für den FC Basel in dieser Saison um nicht mehr viel. Die letzten zwei Partien in der Liga dienen ja im Grunde nur noch dazu, jungen Spielern eine Einsatzchance zu geben und die Saison anständig ausklingen zu lassen. Der Blick richtet sich längst nach vorne, auf die nächste Saison. Welche Spieler könnten den Verein im Sommer verlassen? Wer wäre ein möglicher Ersatz? Und was wird eigentlich aus Marcel Koller?

Ein Thema, das den FC Basel sicher beschäftigen wird, ist die Qualifikation auf dem Weg in die Champions League. Bereits Ende Juli absolviert der Verein in der 2. Qualifikationsrunde Hin- und Rückspiele, in denen es darum geht, die erste Hürde auf dem Weg an die grossen Geldtöpfe der Königsklasse zu überspringen. Und mittlerweile ist auch klar, auf welche Gegner die Basler dabei treffen könnten.

Da ist zum einen der tschechische Vertreter Viktoria Pilsen, der hinter Slavia Prag Zweiter geworden ist. Da ist der Linzer Athletik-Sport-Club, dem der zweite Platz in der österreichischen Liga nicht mehr zu nehmen ist. Und da ist das neureiche Basaksehir Istanbul. Mit Spielern wie Arda Turan, Demba Ba oder Robinho hat der Verein einige prominente Namen im Kader. Auch Gökhan Inler, den ehemaligen Captain der Schweiz.

Nicht nur wegen Xhaka
Allerdings ist diese Auswahl der möglichen Gegner noch einige Tage mit Vorsicht zu geniessen. Denn es ist durchaus denkbar, dass zwei der drei Namen noch von der Liste verschwinden. Das ist dann der Fall, wenn der FC Chelsea am nächsten Mittwoch die Europa League gewinnen sollte. Dann würden nämlich die Vereine aus Österreich und der Türkei (zwei Nationen mit einem besseren Länder-Koeffizienten als die Schweiz) erst in der dritten Qualifikationsrunde beginnen.

Das wäre zwar einerseits gut für den FCB. In diesem Fall könnte er in jedem Fall auf die Reise in die Türkei verzichten und würde dem von Präsident Erdogan unterstützten Club aus dem Weg gehen. Allerdings wäre in diesem Fall neben Pilsen der PSV Eindhoven der zweite mögliche Gegner für die Basler.

Keine einfache Aufgabe. Darum sollten die Basler nicht nur wegen Granit Xhaka dem Arsenal FC die Daumen drücken. (tip)


www.baz.ch

Zurück