Presseschau

Basler Zeitung vom 27.05.2019

Ein Debüt wie ein Traum

Julian Vonmoos (18) trifft zum 4:1.

Gut eine Stunde nach Abpfiff des letzten Saisonspiels eilt Julian Vonmoos die Treppe hinauf in Richtung Stadionbar. In der linken Hand seine Fussballschuhe und auf dem Gesicht ein Lächeln, das ihn durch die ganze Nacht begleiten wird. Viel Schlaf findet er kaum, der 18-Jährige, der soeben sein Debüt in der Super League erlebt hat – und der in dieser Viertelstunde Spielzeit das letzte Basler Tor der Saison erzielte. Ricky van Wolfswinkel hatte ihn mit einem Pass in die Tiefe bedient und Vonmoos bezwang den Neuenburger Goalie Matthias Minder aus rund zehn Metern mit dem linken Fuss, seinem stärkeren.

Der Stürmer war vor einem Jahr von der GC-Jugend zum FCB gestossen, geschätzte 1,3 Millionen Franken haben die Basler für ihn bezahlt. Vonmoos ist der jüngste des Basler Kaders und reiht sich ein in die Liste jener, die ihr Debüt mit einem Tor feiern. Breel Embolo zum Beispiel traf ebenfalls bei seinem ersten Super-League-Einsatz, hatte Tage zuvor im Europacup allerdings schon einen Teileinsatz in der ersten Mannschaft absolviert.

Embolo, der die Saison mit Schalke 04 vor einer Woche schon beendet hatte, war am Samstag im St.-Jakob-Park. Er verfolgte eine Partie, die reich an Basler Torchancen war. Die letzte verwertete Vonmoos, zuvor waren zweimal Samuele Campo, unter anderem mit einem feinen Freistoss an die Lattenunterkannte, und einmal Blas Riveros erfolgreich.

Nur eine Niederlage

Der FC Basel schliesst die zweite Saison unter Präsident Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller mit zwei Punkten mehr als im Vorjahr ab. Er hat in der Liga 71 Tore erzielt, eines weniger als in der vorangehenden Saison. Allerdings hat er mit 46 Gegentoren die deutlich schlechtere Abwehrleistung hinter sich als unter Trainer Raphael Wicky (36).

Positiv darf die Basler stimmen, dass sie in der Rückrunde nur ein einziges Ligaspiel verloren haben, weniger als jedes andere Team. Und nimmt man nur die Punkte der Rückrunde als Massstab, so ist der FCB (41 Punkte) mit dem Meister YB (42) fast gleichauf. (saw)


www.baz.ch

Zurück