Presseschau

Basler Zeitung vom 15.06.2019

Chronologie einer wilden Saison voller böser Überraschungen

12. Juli 2018 Endlich, ein Rechtsverteidiger

Erst neun Tage vor Saisonstart verpflichtet der FC Basel Silvan Widmer für rund fünf Millionen Franken von Udinese Calcio. Mit einen Minimum an Vorbereitungstagen muss Widmer als einziger Rechtsverteidiger in die Saison steigen.

26. Juli 2018 Raphael Wicky wird entlassen

Der FC Basel verliert die ersten zwei Wettbewerbsspiele. Der sportlichen Leitung ist das zu viel, sie entlässt Raphael Wicky und macht in der Begründung geltend, dass der Trainer auch drei Testpartien verloren hat. Alexander Frei wird als Interimstrainer installiert.

28. Juli 2018 Erster Punktgewinn, gegen Xamax

Zwei Spiele bleibt Frei im Amt. Er scheidet im Rückspiel gegen Paok Saloniki aus der Champions League aus und holt auswärts gegen den Aufsteiger Xamax den ersten Punkt der laufenden Saison.

2. August 2018 Marcel Koller soll Ruhe bringen

Nach den jungen Wicky und Frei ist Marcel Koller der Gegenentwurf. Der Mann mit Erfahrung erhält einen Vertrag bis Sommer 2020, und der FCB erhofft sich, dass mit ihm Ruhe und Stabilität in den Verein einkehrt.

23. September 2019 Die Young Boys überfahren den FCB

Der Start passt: Sieben Spiele bleibt der FC Basel unter Koller ungeschlagen. Dann verpassen die Basler erstmals seit 15 Jahren eine europäische Gruppenphase. Nur zwei Wochen später erleidet seine Equipe einen weiteren Tiefpunkt, geht in Bern 1:7 unter. In Basel rückt der Titel damit schon nach sieben Runden in weite Ferne.

15. November 2018 Das Malheur mit dem Frauen-Team

An der Gala zur Feier des 125-Jahr-Jubiläums speisen die Spieler des FC Basel mit den Gästen, während das Frauenteam Lose verkauft. Die Geschichte schafft es bis zur britischen BBC.

2. Dezember 2018 Der FCB erlebt eine Spielerrevolte

Nach der 1:3-Niederlage daheim gegen YB beklagen sich etliche Spieler beim Präsidenten wegen Kollers Arbeitsmethoden.

Nach dem Winter: Es kehrt Ruhe ein
16 Partien langverlieren die Basler nicht, sie qualifizieren sich für den Cupfinal und spazieren unbedrängt auf dem zweiten Platz in Richtung Saisonende.

6. Februar 2019 Der FCB engagiert sich in Indien

Die FC Basel Holding AG, Mehrheitsaktionärin der FC Basel 1893 AG, kauft eine Minderheitsbeteiligung des indischen Vereins Chennai City FC. Die Fans des FC Basel haben wenig Verständnis für diesen Vorstoss Burgeners.

15. Februar 2019 Burgener will das Stadion verkleinern

Aufgrund der mangelnden Auslastung spielt der FCB mit dem Gedanken, das Stadion zu verkleinern. Burgener sagt: «Für mich ist es nicht entscheidend, das grösste Stadion der Schweiz zu haben. Ich hätte gerne das lässigste Stadion der Schweiz.»

11. Mai 2019 Die Reserven sind aufgebraucht

Die BaZ macht publik, dass der FCB trotz Transfereinnahmen von knapp 52 Millionen Franken Rückstellung über 13 Millionen Franken auflösen muss, um im Geschäftsjahr 2018 keinen Verlust zu schreiben.

19. Mai 2019 Erster Titel unter der neuen Führung

Die Basler bezwingen im Stade de Suisse den FC Thun 2:1. Nach dem Cupsieg und der Meisterschaft unter Trainer Urs Fischer ist es der erste Pokal seit zwei Jahren. Der FCB verpasst es, nach dem Titel seinem Trainer das Vertrauen auszusprechen. Koller sagt an der Pressekonferenz nach dem Final, dass man darüber reden müsse, wenn jemandem seine Arbeit nicht passe.

25. Mai 2019 Saisonende ohne Stellungnahme

Mit einem 4:1-Sieg gegen Xamax beendet der FCB die Saison auf dem zweiten Rang. 20 Punkte hinter YB und 25 Punkte vor dem Tabellendritten Lugano. Noch immer drückt sich der FCB vor einem Vertrauensbekenntnis für seinen Trainer.

11. Juni 2019 «Blick» verkündet Trainerwechsel

Nachdem die BaZ festgestellt hat, dass es nach einem Trainerwechsel hin zu Patrick Rahmen riecht, titelt der «Blick»: «Koller weg – Rahmen steht bereit». Das Boulevardblatt will wissen, dass die Zeit von Marcel Koller als FCB-Trainer definitiv abgelaufen ist.

14. Juni 2019 Die Wende und Strellers Abschied

Die «NZZ» meldet am Freitagmorgen, dass Rahmen nicht Trainer des FCB wird, Aaraus Sportchef Sandro Burki bestätigt das. Am Nachmittag dringt eine SMS zum «Blick» durch, in der Streller sich als Sportchef verabschiedet. «Es sind zwei, drei Sachen passiert, die ich nicht akzeptieren kann», hat Streller laut «Blick» geschrieben. Um 16.03 Uhr bestätigt der FC Basel per Medienmitteilung Strellers Rücktritt als Sportchef. Er bleibt dem Verein als Vorstandsmitglied und der FC Basel 1893 AG als Verwaltungsrat erhalten. Alles andere ist offen.

Samuel Waldis


www.baz.ch

Zurück